Grabbe-Gymnasium Detmold

Gesamtübersicht Index A - Z
Sie sind hier: > Lernen mit Robotern

Lernen mit Robotern

Schüler stürzen sich begeistert auf die Roboterlieferung für den Unterricht. Dr. Burghard Lehmann (Familie-Osthushenrich-Stiftung), Schulleiter Werner Klapproth und Informatik-Lehrerin Anna Beisel (hinten, von links) freuen sich über das intensive Interesse der Schüler.

Lernen mit Robotern

Familie-Osthushenrich-Stiftung spendet 3400 Euro für neue Ausstattung

Von Anna Beisel (Text) & Hajo Gärtner (Foto)

Roboter nehmen Menschen Arbeit ab. Eintönige Verrichtungen lieben sie geradezu; sie werden niemals müde und begehren auch nicht dagegen auf. Aber sie müssen vorher programmiert werden, und diese Kunst will gelernt sein. Schüler stürzen sich begeistert auf diese Aufgabe, wie die Anmeldezahlen für den Mathe-Informatik-Wahlpflichtunterricht am Grabbe-Gymnasium zeigt. Hier wartet aber auch eine neue Attraktion auf die Freunde des automatischen Gesellen: 15 Lego-Mindstorms-Kästen des nagelneuen Systems EV3 hat die Schule angeschafft. Der Pfiff an der Sache: ein programmierbarer Lego-Stein als Kernstück der bekannten und beliebten Baustein-Bastelei. Jetzt können die Schüler im Informatik-Unterricht  eigene Roboter konstruieren und programmieren, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen können. Bereits die Ankündigung der Kästen hat zu ungewöhnlich hohen Anmeldezahlen für den Mathe-Informatik-Wahlpflichtunterricht geführt. Aber auch eine LEGO-AG bzw. ein Einsatz im Bereich der Naturwissenschaften in der Unterstufe werde geplant, berichtet Informatik-Lehrerin Anna  Beisel. So schaffe es das Grabbe-Gymnasium vielleicht bald zum Wettbewerb der Bildungsinitiative FIRST LEGO League (FLL), der einmal jährlich auf nationaler und internationaler Ebene ausgetragen wird.

Fortgeschrittene Technik ist nicht kostenlos zu haben: So teilten sich die Familie-Osthushenrich-Stiftung und der Förderverein des Grabbe-Gymnasiums die Finanzierung der Unternehmung. Die Familie-Osthushenrich-Stiftung unterstützte die Anschaffung mit fast 3400 Euro; die Restfinanzierung übernahm der Förderverein.