Grabbe-Gymnasium Detmold

Gesamtübersicht Index A - Z
Sie sind hier: > Musical > Liebe und Verrat

Liebe und Verrat

 

Fetziger Tanz

Drei Schulen inszenieren Varus-Musical

Von Lisa Korte

Erstmalig in OWL inszenierten freie Künstler unter der Leitung von Melanie Blank gemeinsam mit motivierten Schülern ein Musical, das nicht nur jahrgangs-, sondern auch schulübergreifend ist. Beteiligt waren Schüler der Klasse 10m des Detmolder Grabbe-Gymnasiums sowie Schüler der fünften und sechsten Klassen der Realschule Luisenschule und der Brodhagen-Hauptschule aus Bielefeld. Das Besondere: Die Kinder und Jugendlichen stammen nicht nur aus Deutschland, sondern aus weiteren europäischen Ländern sowie China, den Philippinen, Sri Lanka und Asien. Seit August probten die begeisterter Musicaldarsteller für das Projekt - zunächst einzeln an ihren Schulen und später gemeinsam -, jedoch immer unter der Begleitung von professionellen Teamern, die Anregungen und Hilfe im Bereich Gesang, Text, Schauspiel, Regie und Technik gaben. Jeder Dienstagnachmittag wurde zu einem Erlebnis und einer historischen Zeitreise, bei der die Schüler selbst ihr Stück, ihre Rollen sowie Bühnenbild, Kostüme und Requisiten entwickeln konnten. "Wir haben mit dem Musical historische Personen belebt", erklärte Melanie Blank. Den jungen Schauspielern sah man die Lust am Spielen und Singen an, wenn sie mit strahlenden Augen ihre Figuren auf der Bühne repräsentierten. Sie bewiesen ihr Können und übertrugen ihre Freude auf das Publikum in der gut besetzten Aula des Grabbe-Gymnasiums. Die Geschichte des Musicals drehte sich um zwei Mädchen, die im Traum die verschiedenen Etappen rund um die Varusschlacht erleben. Ein Römerlager, ein Gesichtshelm als Liebesbeweis, ein Gastmahl im Zelt des römischen Statthalters Varus, die Varusschlacht, eine Brautentführung und die Vergiftung von Arminius bildeten die Geschichte. Zwischendurch gab es fetzige Tanzeinlagen und berührenden Musical-Gesang wie das Lied "Hol mich hier raus" zur Melodie von Irene Caras "What a feeling". Am Ende gab es minutenlangen Applaus für die Nachwuchstalente, die ihren gemeinsamen Erfolg glücklich feierten.

LZ vom 16. März 2009

weiter zu: