Grabbe-Gymnasium Detmold

Gesamtübersicht Index A - Z
Sie sind hier: > TAGE der OFFENEN TÜR > 2008 > Ansprache des Schulleiters

Ansprache des Schulleiters


Ansprache zur Eröffnung des Tages der offenen Tür am
15. November 2008 in der Neuen Aula


Verehrte Anwesende,
liebe Besucherinnen und Besucher,
als Schulleiter des Grabbe-Gymnasiums heiße ich Sie
herzlich willkommen. Besonders begrüße ich Euch,
liebe Mädchen  und Jungen, die ihr neugierig aufs Grabbe seid.

Zwei besondere Schwerpunkte unseres Gymnasiums haben Sie, so hoffe ich, erfreut: Musik und Sport. Ich danke Ihnen, Herr Gruhl, und Ihnen, Herr Mönks, und natürlich euch, den Schülerinnen und Schüler, für alle Arbeit und Vorbereitung. Sie, Herr Mönks, sind ebenfalls zuständig für unsere Erprobungsstufe, d.h. für die Klassen 5 und 6 und die Beratung der neuen Fünftklässler.
Hinter mir grüßt Sie ein Bild des Dichters Ch. D. Grabbe, eine Arbeit einer Kunstklasse der Jahrgangsstufe 8.
Damit haben Sie unseren dritten Schwerpunkt vor Augen, die Kunst. In den Gängen, in den Kunsträumen begegnen Sie weiteren Gestaltungen.
Musik, Kunst, Sport sind bei uns seit langer Zeit intensiv geförderte Begabungen. Sie schaffen einen guten Ausgleich für die erhöhten Anstrengungen in den Kernfächern, eine Folge der Verkürzung auf acht Schuljahre.
Wir sind stolz auf unser Profil. Gerade unter den Bedingungen des neuen Schulgesetzes in unserem Bundesland halten wir daran fest und bieten den Schülerinnen und Schülern der Musik- und Kunstklassen durchgehend ihr jeweiliges Profilfach an. Wir sehen darin einen großen Vorzug unserer Schule. Lassen Sie mich das am Beispiel der Musik erläutern. Gemeinsames Musizieren ist eine wunderbare Erfahrung. Das haben andere Schulen auch entdeckt. Bei uns aber geht es weiter bis hin zum Spiel in einem großen Orchester, einem Sinfonieorchester.  Sie können es heute Vormittag bei der Probe erleben. Hören können Sie heute auch  unsere Bigband, und die kleine Combo.
Fleiß, Disziplin, Zusammenarbeit, Verantwortung: so heißen die Stufen, die zum Erfolg führen.
Künstlerische Begabungen arbeiten in unseren k-Klassen. Erfreuen Sie sich an den Ergebnissen.
Sportlich orientierte Mädchen und Jungen treffen sich in unseren Sportklassen, der s-Klasse. Unsere s-Klassen genießen landesweit Anerkennung als Sportbetonte Schule.
Natürlich freuen wir uns über die Kinder, bei denen sich besondere Neigungen noch nicht so ausprägen. Sie fördern wir in unseren g-Klassen.
Das gemeinsame Üben für ein Klassenkonzert, das gemeinsame Training für einen Sportwettkampf, die gemeinsame Arbeit für eine und an einer Kunstausstellung, z.B. für das Grabbe-Porträt hinter mir, das lässt schnell eine gute Klassengemeinschaft entstehen.
Unsere Klassen bleiben lange zusammen: fünf Jahre. Deshalb bemühen wir uns um intakte Klassengemeinschaften. Ein guter Beginn in der neuen Schule ist wichtig.
Alle Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer haben sich in den letzten Jahren in Wochenendseminaren im Lions-Quest-Programm weiterbilden lassen. Das ist ein Programm, das Heranwachsende in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit stärken und intakte Klassengemeinschaften fördern soll.
Diese Anstrengungen verbunden mit unserem Profil führen zu einer Identifikation unserer Schülerinnen und Schüler mit der Schule. Seit zwei Jahren gibt es die sehr beliebten Grabbe-Polo-Shirts. Wie Unternehmen in der Wirtschaft legen auch wir Wert auf  „corporate identity“, auf Deutsch: ,,Ich bin stolz, am Grabbe zu sein."
Das Wichtigste ist und bleibt guter Unterricht. Auch für uns sind die Lehrpläne des Landes NRW verbindlich, wie sie für alle Gymnasien gelten. Alle unsere Schülerinnen und Schüler erhalten bis zur Klasse 9 dieselbe Zahl von Unterrichtsstunden in den Pflichtfächern.
Für alle Schulen verbindliche Kernlehrpläne, Lernstandserhebungen, Zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10 und das Zentralabitur sorgen für einen Vergleich unter den Schulen und einen Ausgleich.
In den ersten Durchgängen der zentralen Prüfungen haben sich unsere Schülerinnen und Schüler richtig gut geschlagen. Guter Unterricht zahlt sich aus.

Für euch, liebe Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen, verkürzt sich die Schulzeit. Bis zum Abi braucht ihr ein Jahr weniger. Ihr werdet 2018 hier Eure Abizeugnisse erhalten. Dafür wird der einzelne Schultag länger, übrigens an allen Gymnasien im Lande. Wir arbeiten an kindgerechten Lösungen für den langen Schultag.                  

Gestatten Sie mir noch einige  wenige wichtige Akzente.
Stolz sind wir auf die engagierte und gute Arbeit unserer Schülervertretung. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zum Lernen in allen Bereichen. Unsere Schule fördert diese Arbeit durch jährliche SV-Seminare.
Genau so stolz sind wir auf die gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Wo Schule und Elternhaus gemeinsam zugunsten der Erziehung und Bildung unserer Schülerinnen und Schüler arbeiten, erreichen alle mehr.
Denn wir wollen noch weiter kommen.
Ein letzter, auch persönlicher, Gedanke: In unserer Gesellschaft wächst das Überzeugung, dass junge und ganz junge Menschen Orientierung brauchen, wenn sie erwachsen werden.
Soziales Lernen in allen Bereichen des Schulalltages halten wir für unbedingt notwendig. Von diesem Leitgedanken ist auch unsere Hausordnung geprägt. Miteinander wertschätzend umgehen, bewährte Formen der Höflichkeit achten sind Verhaltensweisen, die wir einfordern.
Seit vielen Jahren eingerichtet ist an unserer Schule in der Jahrgangsstufe 9/10 das Fach Praktische Philosophie. Es ist Pflichtfach für die Schülerinnen und Schüler, die sich vom RU abgemeldet haben. Zum Nachdenken über Sinnfragen, über ethisch richtiges Verhalten, über unsere christlichen Überlieferungen leistet der Religionsunterricht einen wesentlichen Beitrag. Er wird bei uns nach wie vor konfessionell erteilt. Aus Überzeugung leisten wir uns diese zusätzlichen Stunden. Zu dieser Akzentsetzung unserer Schule  gehören auch der Eröffnungsgottesdienst für unsere neuen Fünftklässler, die religiös ausgerichtete Weihnachtsfeier für die Klassen 5 und 6 und der festliche Gottesdienst zur Entlassung der Abiturienten.

Engagement für die Schule

Der Förderverein stellt sich der Aufgabe, die Entwicklung der Schule voranzutreiben. Die Umsetzung neuer Ideen muss finanziert werden, und hier sieht der Verein sein Kerngeschäft: die nötigen Gelder zu beschaffen.

Hier die Kontaktdaten =>

 

Engagement für die Schule

Der Förderverein stellt sich der Aufgabe, die Entwicklung der Schule voranzutreiben. Die Umsetzung neuer Ideen muss finanziert werden, und hier sieht der Verein sein Kerngeschäft: die nötigen Gelder zu beschaffen.

Hier die Kontaktdaten =>