Klimagipfel

Positive Beispiele für Klimaschutz

Mit zwei Videoclips fahren Grabbe-Teams beim Schüler-Klimagipfel in Bad Salzuflen 800 Euro ein

Von Hajo Gärtner

Donald Trump hält bekanntlich nicht viel von Klimagipfeln. Nun, er ist zwar ein prominenter Repräsentant der eher kleinen Gruppe von Leugnern des Klimawandels, aber genau deshalb weltweit kein Maßstab. Es gibt eine weitaus größere Gruppe von Menschen, die sich um die Biosphäre unseres blauen Planeten Sorgen macht. Und das sind die wirklich relevanten Leute, denen die Zukunft gehört. Kein Wunder, dass sich Schüler für dieses Thema besonders engagieren, denn die Zukunft muss ihr Thema sein. 

So gab es in Bad Salzuflen einen in vielerlei Hinsicht bemerkenswerten Schüler-Klimagipfel, an dem Bio-Leistungskurse des Grabbe-Gymnasiums teilgenommen haben. Kompetente Wissenschaftler referierten über Themen wie »Ist der Klimawandel eine Lüge?«, »Der natürliche und der menschengemachte Treibhauseffekt« und »Wie funktioniert Klimaforschung?«. Diskutiert wurden realistische  globale Szenarien (»Was wird passieren?«) und die ethische Dimension des Themas (»Was ist Klimagerechtigkeit?«). Ein Klimaschutz-Rap sorgte am Ende für einen unterhaltsamen Abschluss des informativen Vormittags.

Nun zum leckeren Bonbon des Tages: Zwei Schülergruppen aus dem Bio-Leistungskurs von Sara Cordes haben beim Green Picture Wettbewerb gewonnen. Und zwar mit tollen Videoclip-Produktionen, die auf der YouTube-Plattform zu sehen sind:

Das Video von Emily Buhr, Alicia Ernst und Kim-Sophie Schulz über Grünen Beton am Detmolder Bahnhof ist auf dem 2. Platz gelandet, das Video von Marc Gast und Alex Felix über das Energie-Dorf Wendlinghausen auf dem 4. Platz, hat aber zusätzlich den Publikumspreis für die meisten Klicks erhalten. Dieser Clip ist für Freunde des Videoschnitts besonders interessant, arbeiten die  Macher doch mit Kamera-Fahrten aus dem Auto und von der Drohne aus. Außerdem beweist der Film, dass man auch mit dem kostenlosen Microsoft-Filmschnitt-Programm Movie Maker, das im Intra-Net der Schule zur Verfügung steht, etwas Schickes auf die Reihe bekommt.

Jede Gruppe hat 400 Euro Preisgeld eingestrichen, mit dem die beiden Teams bestimmt etwas ökologisch Sinnvolles anstellen werden.

 Auf dem linken Foto nehmen Marc Gast und Alex Felix (Mitte) den Filmpreis für ihr Wendlinghausen-Projekt entgegen. Rechts erläutern Alicia Ernst und Kim-Sophie Schulz ihren Clip über Grünen Beton in Detmold