Grabbe-Gymnasium Detmold

Gesamtübersicht Index A - Z
Sie sind hier: > Wettbewerb > Fußball > 2011

2011




Folgende Spieler haben den Titel errungen: hinten v.l. Orcun Balci, Michel Schnitzerling, Max Wilschrey, Dustin Schmitz, Oliver Lukas, Hagen v. Strünk, Jasper Lückel, Mark Vösgen, Julian Rehmeier. Vorne v.l. Felix Lückel, David Saake, Marius Jans, Tim Bukowski, Lucas Reinking, Julian Lüdiger, Simon Faupel.

Wiederholt Kreismeister

WK II Mannschaft des Grabbe-Gymnasiums ist Fußball-Kreismeister 2011

Von Thomas Borowek (Text/Foto)

Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft der Wettkampfklasse III und IV im vergangenen Jahr haben die Jungen des Grabbe-Gymnasiums erneut ihre Klasse bewiesen. Als Sieger der Vorrunde, in der die Mannschaften der August-H.-Franke Schule (8:2), der Realschule I (2:0) und des Stadtgymnasiums (5:3) besiegt wurden, musste das Grabbe-Team auf dem heimischen Werre-Sportplatz in der Endrunde antreten.
Das junge Grabbe-Team, in dem nur vier Spieler aus dem Jahrgang 1995 stehen, kam im ersten Spiel gegen die starke E. Kästner-Hauptschule aus Augustdorf trotz überlegenem Spiel und zahlreicher guter Torchancen nicht über 1:1 hinaus. Im zweiten Spiel gegen das Sport-Gymnasium M.W. Lemgo – betreut von Fußball-Stützpunkt-Trainer Jens Bakker - führte eine taktische Umstellung und eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu einem ungefährdeten 2:0 Sieg durch Tore von Oliver Lukas und Max Wilschrey. Das letzte Spiel gegen das mit einigen sehr guten Spieler aus Jerxen Orbke und von Arminia Bielefeld besetzte favorisierte Team des Gymnasiums Horn-Bad Meinberg – betreut von SC-Paderborns Jugendtrainer Fabian Stange – musste entscheiden. Trotz körperlicher Probleme – einigen Spielern steckte ein NRW-Auswahllehrgang in den Knochen – gelang es mit großem Mannschaftsgeist und Kampf den Gegner zu beherrschen und sich super Torchancen herauszuspielen, die leider zunächst nicht genutzt wurden (2 Pfostentreffer). In der zweiten Halbzeit konnte nach zwei Toren von Max Wilschrey endlich gejubelt und der Kreismeisterschaftserfolg gefeiert werden. Mein Lob gilt der gesamten Mannschaft (Schüler der Stufen 7 bis 10), die bis an ihre Grenzen gegangen ist; insbesondere die jüngeren Spielern, die wenig Einsatzzeit bekommen, aber im entscheidenden Moment dem Team geholfen haben, verdienen Anerkennung. In zwei Wochen fährt das Siegerteam dann zu den Bezirksmeisterschaften, um dort vielleicht mit etwas mehr Glück als im Vorjahr, wo man den zweiten Platz belegte, den Titel zu erringen.