Grabbe-Gymnasium Detmold

Gesamtübersicht Index A - Z
Sie sind hier: > Wettbewerb > Gerätturnen > Olympia 2012

Olympia 2012



Abschied: Nadine Jarosch (Mitte) - eingerahmt von Nicole Ster (links) und Lilli Schnitzerling - hatte gestern offiziell ihren letzten Schultag am Detmoler ,,Grabbe'' vor den Olympischen Spielen. Auch Schulleiter Werner Klapproth (links) wünschte viel Glück. [LZ vom 29. Juni 2012]

Gymmnasium wünscht viel Glück für London


Kunstturnen: Nadine Jarosch absolviert ihren letzten Schultag am ,,Grabbe'' vor den Olympischen Spielen

Von André Gallisch (Text/Foto)

Detmold. Donnerstag war ihr letzter Schultag. Mit den besten Wünschen verabschiedeten Mitschüler am Grabbe-Gymnasium Nadine Jarosch. Für die Turnerin beginnt nun die Endphase ihrer Olympiavorbereitungen. "Auf geht’s - viel Glück. Du schaffst das, Nadine", hieß es in zahlreichen ähnlichen Glückwünschen auf vielen Plakaten, die Mitschüler an Wänden und Türen vor der neuen Aula angebracht hatten. Nadine Jarosch fährt noch am Freitag nach Frankfurt, wo am Samstag der letzte Qualifikationswettkampf für Olympia stattfindet. "Die Nominierung der Mannschaft erfolgt am Sonntagvormittag", macht Hans-Joachim Dörrer, Leiter des Detmolder Leistungszentrums, darauf aufmerksam, dass erst danach eine Teilnahme in London offiziell sei. Doch bei normalem Verlauf sei von einer Nominierung der Athletin von Trainer Michael Gruhl auszugehen.

Noch am Sonntag werde dann das Team offiziell vom Deutschen Turnerbund verabschiedet und am Montag in Mainz mit der Bekleidung des Deutschen Olympiateams ausgestattet. Während das nächste Wochenende dann durch einen Länderkampf in Rumänien geprägt ist, darf Nadine Jarosch ebenso wie ihre Kolleginnen und Kollegen am 14. und 15. Juli noch ein Wochenende zuhause verbringen. "Da müssen sie aber auch trainieren", so Dörrer. Schließlich laufe dann die "UWV" – die unmittelbare Wettkampfvorbereitung.

"Ich fliege am 23. Juli", weiß Nadine Jarosch schon, wann sie endlich nach London aufbricht. Am 27. Juli findet dort die Eröffnungsfeier statt. Und dann geht’s auch gleich in die Wettkämpfe, schließlich steht schon am Dienstag, 3. Juli, die Entscheidung im Mehrkampf der Mannschaft bei den Frauen an.

Schulleiter Werner Klapproth erinnerte daran, dass Jarosch seit der achten Klasse das Grabbe-Gymnasium in Detmold besucht. Als so genannte "G8" steht im kommenden Sommer schon das Abitur an. Bedenkt man, dass sie in der Olympiavorbereitung einige Klausuren verpasst hat, wird das ein hartes Jahr. "Aber als Turnerin ist sie ja sehr diszipliniert", so Klapproth. Von Schulseite werde ihr mit zusätzlichem Unterricht geholfen.

In den Fächern Pädagogik, Biologie und Englisch hat sie wegen der zum Teil 30 Trainingsstunden pro Woche eine, in Deutsch und Latein sogar zwei Klausuren verpasst. Die muss sie dann im nächsten Schuljahr alle noch nachschreiben - neben denen, die dann ja auch turnusgemäß anfallen. Doch jetzt gilt alle Konzentration erst einmal London und den Olympischen Spielen.
* * * * *

Auszüge aus einer Erfolgsstory

Nadine Jarosch hat eine erhebliche Liste an Erfolgen eingefahren. Gerade kommt die in Werther wohnende 17-Jährige mit Silber im Mehrkampf, Bronze im Sprung und Platz vier am Stufenbarren von den Deutschen Meisterschaften zurück. Platz acht mit der Mannschaft bei den Europameisterschaften sowie Silber am Stufenbarren und Platz acht am Stufenbarren beim Challenge Cup in Doha kommen allein in diesem Jahr hinzu. Im vergangenen Jahr konnte sie  bei den Deutschen Meisterschaften unter anderem Silber am Boden sowie drei Mal Bronze (Mehrkampf, Sprung, Balken) erturnen. Außerdem Platz zehn im Mehrkampf bei den Weltmeisterschaften in Tokio sowie beim Weltcup an gleicher Stelle Platz vier im Mehrkampf.